Ver-Dichtung: An einem Tag …

Der Sprungbrettsatz führte mich diesmal vorbei an „wie heute oder morgen oder übermorgen“ und „Heute hier, morgen dort“ und „Warst du hier, war ich fort“. Vor lauter Langerweile bin ich dann beim Dadaismus gelandet. Ganz neue Wege, die ich erkunden darf. Wörter, die keinen Sinn ergeben. Scheinbar wahllos aneinander gereihte Silben. Und doch transportieren sie ein Gefühl.

An einem Tag …

Bla bla blub.
Di blub.
Du badi badi badu.
Tschup tschup.
Dudeldi dup du du.
Tra ra
tri ri
dum dum.

Maria „miekchen“ Lohmann

Zum Hören

Na, habt ihr die Silben genauso betont, wie ich? Seid ihr bei „Tschup tschup“ auch ins Tanzen gekommen? Und mit dem letzten „dum“ wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen? Schreibt es mir gerne unten in die Kommentare.

Wie der Dadaismus auf mein digitales Blatt Papier kam

Hier gibt es noch mehr Ver-Dichtungen

Ihr seid auf den Geschmack gekommen? Dann findet ihr hier die letzten zwölf Ver-Dichtungen. Klickt euch einfach durch! Und für alle, die wissen wollen, was genau eine Ver-Dichtung ist: hier entlang.

Eine Antwort auf „Ver-Dichtung: An einem Tag …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert