Neues vom Regenmantel: Gut eingepackt

Aktualisiert am 19. September 2022

Der dunkelblaue Regenmantel mit seinen weißen Gänseblümchen ist auf der Suche nach der Richtigen, um endlich der dunklen Ladenecke zu entfliehen. Er möchte raus in die Natur, Wind und Wetter spüren, und nicht mehr diesen unvorteilhaften unifarbenen Kastenjacken den Vortritt lassen. Was dem Regenmantel auf seinem langen, oftmals einsamen Weg durch den Kopf geht? Lest selbst 😉


Gut eingepackt

Drei Tage war ich im Stoffbeutel gefangen. Drei! Die Ärmel vor der Brust übereinandergeschlagen. Die Kapuze darüber gelegt. Dann alles zusammen vorn über auf die Taschen geklappt und den Teil, der sonst die Oberschenkel bedeckt, von unten hochgeklappt. Und weil dieses ganze Geklappe noch nicht gereicht hat, gab es zu guter Letzt noch einen Schlag in die Mitte auf den Reißverschluss und zack war ich auf die Größe eines DIN-A4-Papiers geschrumpft. Und das drei Tage lang. Zweiundsiebzig Stunden. Jede einzelne konnte ich mitzählen, weil irgendwo über mir regelmäßig ein Kuckuck Radau machte.

Vor zwei Stunden habe ich es immerhin vom Stoffbeutel raus in ein buntes Papier hinein geschafft. Wie erfrischend dabei der kurze Luftzug auf dem Weg hinüber am winzigen Teil meines Rückens entlang streifte. Und wie schön ein Aufklappen gewesen wäre. Doch kaum lag ich auf dem Papier, umwickelte es mich, so dass ich kaum noch Luft bekam.

Und jetzt? Ich fühle mich wieder wie im Karussell, nur ohne Bewegungsfreiheit. Auf und ab wippe ich. Vor und zurück. Alles gleichzeitig. Zwischendrin einen Moment Pause. Abgelegt auf irgendetwas Mittelhartem. Stimmengewirr. «Nächster Halt …» Wieder vor, zurück, zur Seite, ran. Boah, ist mir schlecht. Mein eigener Gummimief macht die Situation nicht angenehmer. Hoffentlich komme ich hier bald raus.

«Ding ding dong.»

O nein, nicht schon wieder so eine nervige Kuckucksuhr.


Noch mehr vom Regenmantel

Es ist erstaunlich, was ein Regenmantel auf der Suche nach der richtigen Trägerin erleben kann. Ihr seid neugierig geworden? Dann klickt und lest euch durch seine restlichen Gedanken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert